Fahrrad vs. Rollstuhl mit Handbike

Mobilität ist für mich immer ein großes Thema, und heute hatte ich mich dazu durchgerungen, trotz meiner Ataxie und der damit verbundenen Gleichgewichtsprobleme, mich auf mein kleines E-Bike zu setzen. Sonst bin ich ja viel mit dem Handbike unterwegs, aber jetzt wo bei uns in Rheinhessen die Radwege derart von der Landwirtschaft verschmutzt sind, dass Handbike fahren zu einer einzigen Schlammschlacht gerät, die dann immer damit endet, dass der Rolli hinterher in der Dusche gesäubert werden muss, hielt ich es für geboten es doch mal wieder mit dem Fahrrad zu versuchen.
 
Es ging dann doch besser, als ich es befürchtet hatte. Zwar musste ich die elektrische Unterstützung auf Stufe 3 von 4 stellen und auch bei Geschwindigkeit musste ich mich zurückhalten, aber es ging wirklich recht gut. 
 
Ohnehin hatte es mir der Neurologe, der die HSP bei mir diagnostiziert hatte, empfohlen weiter Fahrrad zu fahren, allerdings hatte er eher an etwas dreirädriges gedacht. 😉 Da es, wie ich heute wieder erfahren konnte, auf zwei Rädern mit kleinen Einschränkungen doch noch geht, werde ich wohl des öfteren wieder in den Sattel steigen und vorerst nicht mehr über den Verkauf des Fahrrades nachdenken. Meinen Muskeln sollte es auf jeden Fall gut tun, und es ist ein gutes Training sowohl für die Beine als auch für den Gleichgewichtssinn.

Ein Kommentar

  1. Hallo Georg,
    gerade lese ich mit Freude, dass du dein E-Byke mit Erfolg genutzt hast.
    Das finde ich prima.
    Herz-Kreislauf, große Teile der Muskulatur sowie der Gleichgewichtssinn profitieren davon.
    Ich wünsche dir alles Gute und komme immer heil nach Hause.

    LG Rainer

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Eine kleine Rechenaufgabe: *