Rheinradeln 2019 …

… zum ersten Mal mit dem Handbike

Rheinradeln 2019 – Radfahrer auf dem Weg nach Worms – Bild Nr. 201905052269

Das Rheinradeln ist in jedem Jahr ein großes Event in Rheinhessen. Dafür wird die alte Bundesstraße 9 zwischen Oppenheim und Worms-Herrnsheim für den Autoverkehr gesperrt, damit Radfahrer, Inline-Skatet, Wanderer usw. die Straße für sich haben. Die Möglichkeit wird von vielen genutzt und so ist auf der Strecke und an den beiden Start- und Ziel-Orten an der Landskron-Galerie in Oppenheim und am Herrnsheimer Schloß in Worms immer einiges los. So auch dieses Jahr wieder, obwohl das kühle Wetter nicht ganz so viele Teilnehmer angelockt hat wie im vorigen Jahr. Ich selber war ja zunächst auch skeptisch, aber meine Wetter-App hatte mir Mut gemacht und  glücklicherweise nicht zu viel versprochen.

Start in Nierstein

Für mich war es nun das erste Mal dass ich mich mit Rollstuhl und Handbike auf die Strecke begeben hatte. Als Startpunkt hatte ich für mich Nierstein gewählt, so war für mich die Strecke noch etwas länger als die offizielle Strecke. Es waren insgesamt 60 km für Hin- und Rückfahrt. Bis auf einen etwas heftigeren Anstieg zwischen Dienheim und Ludwigshöhe waren nicht allzu viele Höhenmeter zu überwinden, und so war es eine recht entspannte Fahrt, obwohl mir auf dem Rückweg ein ziemlich kalter Wind entgegen wehte. Da ich aber auf dem Hinweg sparsam mit meiner Akku-Energie umgegangen bin, waren für die Rückfahrt mehr als genug Reserven vorhanden. Das hätte am Ende noch locker für weitere 35 km gereicht. Wäre ich also direkt von zuhause aus gefahren, wäre es auch noch hingekommen. Gut zu wissen!

Ankunft in Worms am Herrnsheimer Schloss

Auf der Hinfahrt Richtung Worms hatte ich anfangs tolles sonniges Wetter, es war zunächst noch nicht allzu viel los und so bin ich einfach ohne Pause durchgefahren. Zwar hätte ich an diversen Events und Einkehrmöglichkeiten halt machen können, aber mir ging es ja in erster Linie um die Bewältigung der Strecke und nicht um eine kulinarische Reise durch die Heimat. In Osthofen kam mir ein großer Pulk von Radfahrern entgegen, vorne weg unsere Ministerpräsidentin Malu Dreyer, die wie immer zusammen mit Ihrem Mann auf dem dreirädrigem Paralleltandem unterwegs war. Sie hatte mich mit meinem Handbike sofort entdeckt und da sie ja ebenfalls Rollstuhlerfahrung besitzt, haben wir uns mit lautem Hallo begrüßt. Ein schöner Moment am Rande, der in Erinnerung bleibt.

Herrnsheimer Schloss – Bild Nr. 201905052258

In Worms angekommen habe ich mich erstmal gestärkt. Es lief wie immer ein Bühnenprogramm mit diversen Darbietungen und ein Band sorgte mit ihrer Musik für Stimmung. Ein ähnliches Programm gab es auch in Oppenheim, wo ich am Ende meiner Fahrt auch noch einmal kurz Halt gemacht habe.

Bühnenprogramm in Worms – Bild Nr. 201905052253
Bühnenprogramm in Worms – Bild Nr. 201905052267

Die Fahrt selbst habe ich als sehr entspannt erlebt. Da ich inzwischen schon ein geübter Handbiker bin, war ich recht flott unterwegs, auch an den Steigungen. Ich konnte mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 20 km/h mehr als nur mit den Radfahrern mithalten. Diese Art der Mobilität liegt mir einfach und ist für mich mehr als nur ein guter Ersatz für das Fahrrad, denn behindert fühle ich mich damit überhaupt nicht. Die nächsten größeren Touren können also kommen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Eine kleine Rechenaufgabe: *